HITZE IM BÜRO

7 HEROLD-erprobte Tipps, wie du dich gegen die Hitze im Büro wappnest

Temperaturen jenseits der 30-Grad-Marke können hin und wieder ja ganz nett sein – an einem schattigen Plätzchen unter Palmen, mit einem Cocktail in der Hand und den Blick aufs Meer gerichtet. Leider ist dein Urlaub schon wieder vorbei und du fragst dich verzweifelt, wie in aller Welt du bei tropischen Temperaturen produktiv bleiben sollst? Da bist du nicht alleine – und deswegen haben wir für dich unsere besten Tipps gegen die Hitze im Büro gesammelt!


1. Wasser Marsch! 

Auch wenn wir vehement gegen ihn ankämpfen: Schweiß hat gerade im Sommer eine lebenswichtige Funktion für unseren Körper, denn er wirkt wie ein Kühlsystem auf unseren Organismus. An heißen Tagen verlieren wir je nach körperlicher Anstrengung mehrere Liter Flüssigkeit pro Tag, weshalb der konsequente Griff zum Wasserglas die wichtigste Maßnahme gegen die Hitze ist. Ab einer Temperatur von 30 Grad Celsius sollten es mindestens drei, besser vier Liter Flüssigkeit täglich sein. Und nein, Kaffee zählt leider nicht dazu, ebenso wenig wie das Feierabendbier...

HEROLD-Tipp
: Mineralwasser versorgt deinen Körper mit wichtigen Elektrolyten, die dafür sorgen, dass du fit bleibst. Wenn dir der Geschmack irgendwann zu langweilig wird, kannst du dein Wasser ganz einfach mit frischem Obst oder Kräutern pimpen! Unser aktueller Favorit: Gurkenscheiben und frische Minze – super lecker und so viel besser als zuckrige Limonaden!


2. Klimaanlage – Ja bitte, aber in Maßen 

Wenn sich im Sommer friedliebende Kollegen plötzlich (im wahrsten Sinne des Wortes) hitzige Gefechte liefern, dann geht es meistens um sie: Die Klimaanlage – was die einen als willkommene Kühlung empfinden, löst bei anderen Kopfschmerzen oder Verspannungen aus. Doch was tun, wenn zwischen Hitzköpfen und Frostbeulen so gar keine Einigung in Sicht ist? Eventuell die Sitzordnung ändern und vorübergehend den Schreibtisch tauschen. Expert/innen empfehlen als ideale Raumtemperatur im Büro übrigens 22 Grad bei einer relativen Luftfeuchtigkeit zwischen 40 und 70 Prozent. 


3. Early Bird

Auch wenn du normalerweise alles andere als ein Fan von frühem Aufstehen bist: Solltest du dank spezieller Gleitzeitregeln flexibel in deiner Arbeitszeitgestaltung sein, dann stelle deinen Wecker im Sommer zumindest eine Stunde früher. Gib dir einen Ruck und setz dich so früh wie möglich an den Schreibtisch, denn morgens ist es noch angenehm kühl und du kannst dich besser konzentrieren. Außerdem: Wer zeitig beginnt, kann auch früher gehen und nach der Arbeit noch ein paar entspannte Stunden im Freibad genießen. 


4. Fenster zu!

Tagsüber mal alle Fenster öffnen, um ordentlich durchzulüften? Bloß nicht! Wer der Hitze Hausverbot erteilen möchte, muss die Fenster tagsüber verschlossen halten. Gelüftet wird morgens und abends, wenn die Temperaturen noch erträglich sind. Am besten sprecht ihr euch im Team ab, sodass der/die erste Kolleg/in im Büro morgens das Lüften übernimmt. 


5. Cool down

Dein Körper lechzt nach Abkühlung, während du nachmittags fleißig deine E-Mails abarbeitest? Wenn die Nachmittagshitze ihren Höhepunkt erreicht und weit und breit kein Pool zu sehen ist, kannst du dir mit ein paar einfachen, aber effektiven Kühlungstricks helfen: Wickel dir ein feuchtes Tuch um Knöchel und Handgelenke oder bedecke deinen Nacken damit. Auch Coolpacks an den Füßen sorgen im Handumdrehen für Abkühlung. Thermalwasser-Sprays sind perfekt für den schnellen Frische-Kick zwischendurch und wirken dank zahlreicher Spurenelemente feuchtigkeitsspendend und beruhigend auf die hitzegeplagte Haut.

HEROLD-Tipp: Wenn dir buchstäblich der Kopf raucht und gar nichts mehr geht, ist es Zeit für unsere Geheimwaffe: Ein paar Tropfen ätherisches Minzöl auf Schläfen und Stirn löst Verspannungen, regt den Kreislauf an und wirkt aktiv gegen Kopfschmerzen.


6. Wirbelsturm

Wer nicht zu den Glücklichen gehört, die in einem klimatisierten Büro arbeiten, muss eben zu altbewährten Methoden greifen: Der Ventilator – oldie but a goldie. Bewegte Luft fühlt sich kühler an, der smarte Luftdurchwirbler ist an heißen Tagen also unabdingbar. Doch wie auch bei der Klimaanlage winken bei allzu motivierter Anwendung Kopfschmerzen und Verspannungen. Achte daher darauf, den Luftstrom nicht frontal auf dein Gesicht oder deinen Nacken zu richten, sondern positioniere deinen Ventilator in ausreichendem Abstand zu deinem Bürostuhl.


7. Nimm's locker!

Business-Kleidung im Hochsommer – hurra! Allein der Gedanke an Sakko und Blazer bringt dich ins Schwitzen? Verständlich. Je nach Branche gelten zwar unterschiedliche Dresscodes, zu viel Haut ist jedoch überall tabu. Wichtig ist die Auswahl der Materialien: Helle Baumwoll- oder Leinenstoffe sind im Sommer optimal, da sie die Haut atmen lassen. Finger weg von Polyester, denn Kunstfaser begünstigt die Schweißproduktion.

Wie sehen deine geheimen Tipps gegen Hitze im Büro aus? Teile den Artikel auf Facebook und verrate uns deine Lifehacks bei Hitze!



Mag. Karin Spiegl ist freie Texterin und Bloggerin in Wien. Als Expertin für Content Marketing liebt sie Texte, die Mensch und Suchmaschine gleichermaßen glücklich machen.

0 0
Feed